Start Neuseeland 11/2009 NZ- Teil 6- Erdbeben und Kunst

NZ- Teil 6- Erdbeben und Kunst

Zeitreise....

Mittwoch, 18.11.     Napier
[13:01]

Ich sitze in Napier in einem wunderschönen 30er Jahre Hotel auf der Terrasse und es regnet wie verrückt.

MasonicTerasse

Masonic

Masonicvorn

Deshalb habe ich also mein Lappi rausgeholt und das Internet geht unerwarteter Weise auch kostenlos. Eigentlich wollte ich ja einen Stadtbummel machen und mir die weltweit einmaligen Art-déco-Häuser ansehen, aber im Moment ist kein rausgehen möglich. Wir haben gerade zu Mittag die Salatreste vom Grillen verspeist und jetzt warte ich darauf, dass der Regen aufhört. So richtiges Glück hatten wir mit dem Wetter bisher noch nicht, es ist relativ kalt ca. 15-18 Grad, aber meist sehr windig und deshalb fühlt es sich kalt an, 2 Min später scheint dann die stechende Sonne.

Auf der Herfahrt hatten wir unseren täglichen Wasserfall:

 Wasserfall

[18:15]
Nachdem der Starkregen endlich aufgehört hatte, bummelte ich durch das Art-déco- Gebiet der Stadt und betrachtete die Details der Gebäude. Das Stadtzentrum wurde 1931 durch ein schweres Erdbeben zerstört und im damals herrschenden Art-déco-Stil komplett neu aufgebaut. Deshalb ist die so gestaltetet Innenstadt als komplettes Ensemble einmalig auf der Welt. Die Bewohner der Stadt sind bemüht diesen Stil zu erhalten bzw. auch wiederzubeleben. Die Schriftzüge der Läden werden im Art-déco-Stil aufgebracht, das Innenleben der Häuser bleibt sichtbar. Nur die Werbetafeln stören etwas das Bild. Wir wohnen in einem stilecht gehaltenen und fast authentisch wirkenden Hotel mit direktem Meerblick. Es ist wirklich sehr hübsch hier.

Park

Haus1

LadenInnen

 Haus3

Haus4

Haus2

Als ich mir bei Esquire einen Flat White gönnte, vertrieb ich mir die Zeit indem ich dort drei freche Spatzen beobachtete, die ein und aus flogen und sich erwartungsfroh auf die Lehnen der Nachbarstühle setzten. Wenn es nix zu holen gab, hüften sie schlau umherspähend zum nächsten Tisch.

Keiner der Gäste störte sich daran oder motzte gar rum, gelassen nahmen alle die Mitesser hin.

weiter mit Teil 7 >>